Weuthen GmbH
Weuthen GmbH
Weuthen GmbH

    Weuthen Marktinfo vom 08.04.2020

    Der Veredelungskartoffelmarkt steht durch globalen Absatzeinbruch in Folge Corona Pandemie vor einer Rezession! Dies könnte in den kommenden Jahren Einfluss auf die gesamte Kartoffelwirtschaft und die vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette haben.  

    Speisekartoffeln:

    • Speisekartoffelmarkt gehört zu den Gewinnern der Krise. Umsatzsteigerungen durch   Änderung des Konsumverhaltens in Folge von Ausgangsbeschränkungen.   
    • Versorgung ist unter größten Anstrengungen von LEH, Dienstleistern, Logistikern und Landwirten gewährleistet.  
    • Rohstoffangebot deutscher Herkünfte aufgrund des Angebots der Doppelnutzungssorten noch einige Wochen vorhanden.    
    • Erste Discounter stellen Teilsortimente auf ägyptische Frühkartoffeln um.       
    • Notierungen für Premiumware stabil.  
    • Export nach Osteuropa laufen stetig weiter.     

    Veredelungskartoffeln:

    • Ausgangssperren, weitest gehende Stilllegung des öffentlichen Lebens, Export- und Transportbeschränkungen sorgen für einen Zusammenbruch des europäischen Absatzes im Gastronomie Bereich. Verkäufe über den LEH können dies nur sehr bedingt ausgleichen.
    • Freie oder minderwertige Verarbeitungsware ist unverkäuflich.
    • Vertragsware fließt bereits in alternative Kanäle ab.  
    • Fabriken müssen Produktionen teilweise stilllegen.
    • Tiefkühlhäuser werden zusätzlich angemietet und es werden große Vorräte angelegt.      
    • Abnahme Vertragsware verzögert sich.
    • Rohstoffbedarf für Ernte 2020 aufgrund großer Vorräte alterntiger Ware und Tiefkühlbeständen deutlich geringer als in den Vorjahren. Daher ist eine drastische Anbaueinschränkung unumgänglich.      
    • Saisonbeginn Frühkartoffelabwicklung wird sich einige Wochen verzögern.
    • Frühe Doppelnutzungssorten haben evtl. noch Absatzchancen im Speisefrühkartoffelsegment. Wir werden unsere Vertragsanbauer rechtzeitig über entsprechende Maßnahmen zur Reifeförderung informieren.         
    • Terminmarkt April auf niedrigsten Niveau seit 20 Jahren.
    • Terminmarkt April 2021 schon jetzt schon deutlich unter Produktionskosten.
    • Investitionen und Ausbaupläne sind vorerst gestoppt.      
    Archiv anzeigen
    Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern und unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie auf 'Beides akzeptieren' klicken, willigen Sie in die Verwendung von Cookies und Webtracking-Anwendungen ein. Weitere Informationen

    Cookies

    Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern und unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten.

    Google Analytics

    Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern.